El Port de la Selva

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer

Revier: Welle

Windrichtung: beste Tramontana, fahrbar Tramontana, Mistral

Port de la Selva ist ein kleines Fischerdorf auf der Nordseite der Landzunge zwischen Spanien und Frankreich. Er ist ideal, wenn der Tramontana oder Mistral in Leucate zuviel und in Sant Pere Pescador zu wenig bläst.

Wegbeschreibung

Von Leucate aus führt die kürzeste und schönere Strecke über Bacares, Canet, St. Cyprien und Port Vendres die Küstenstrasse entlang bis nach Llanca hinter der spanischen Grenze. In Llanca geht es dann an der Ampel links Richtung Port de la Selva (das Richtungsschild ist ungünstigerweise hinter der Kreuzung auf der linken Ecke!). So schön diese Strecke auch ist, für untermotorisierte Womos oder Gespanne ist sie aufgrund der zahlreichen Serpentinen und Steigungen nicht zu empfehlen. Zeitlich und spritmässig nimmt es sich auch nichts, wenn man aussen rum über die Autobahn fährt, die Maut bis Spanien beträgt etwa 10DM (Stand 2000), die Entfernung etwa 120km.

Von Rosas aus gilt letzteres auch für die 20km-Strecke durch die Berge nach Port de la Selva. Aussen rum (Richtung Port Bou, in Llanca rechts) sind es zwar ca. 40km, doch die benötigte Zeit ist etwa dieselbe, da auf der kurzen Strecke auch Kletterfahrt angesagt ist.

Spotbedingungen

Port de la Selva liegt in einer Bucht, die sich fast exakt in Richtung des Tramontanas (ca. NW) öffnet. Dadurch werden perfekte Dünungswellen in die Bucht geschoben, die bei entsprechender Windstärke und Swell leicht 2…3m erreichen können, bei langanhaltendem Monsterhack auch mehr. Durch den weiten Abstand der Wellen sind sie ideal zum Abreiten und Springen und leicht von Einsteigern zu meistern. Sie brechen erst am Ende der Bucht am Strand.

Es gibt zwei Spots in der Bucht die gute Sideshore-Bedingungen bieten. Der erste liegt an der ersten Hafenmole am Ende des Strandes. Man kann dort direkt an der Strandpromenade parken und aufriggen. Dieser Spot ist besonders für die Welleneinsteiger geeignet, da man am Strand entlang der Mole rauskommt (flaches Wasser und stehtief bis zur Spitze der Mole). Hinter der Mole geht’s dann zur Sache, und wer abtreibt, landet 200…300m entfernt am Sandstrand am Ende der Bucht, kann ‚Höhelaufen‘, und sich erneut in die Wellen stürzen. Einziges Manko ist die Abdeckung bei Mistral (ca. NO) durch die Hafengebäude.

Der zweite Spot liegt an der Platja del Pas etwa 1km hinter dem ersten. Man fährt durch den Ort durch, am Ende des Hafens gabelt sich die Strasse. Schräg links geht es runter (El Pas ausgeschildert) zum Strand, an dem im Sommer leider Parkverbot herrscht. Ausserhalb der Saison kann man dort allerdings bedenkenlos parken und aufriggen. Dieser Spot ist eher etwas für Surfer, die schon erste Erfahrungen in der Welle haben. Der Strand ist sehr schmal, von Felsen umgeben, und der Einstieg bei Hack nicht ganz so einfach. Der Strand besteht aus grossen Kieseln, und direkt am Einstieg liegen einige grosse Finnenkiller im Wasser. In der Mitte ist ein grösserer Felsen, der den Strand teilt, der Einstieg rechts davon hat weniger Shorebreak. Mistral kommt hier nur etwas abgedeckt durch den ersten Felsen fast sideshore, Trami side-on. Bei letzterem sollte man die gegenüberliegende Seite der Bucht meiden, da der Trami an dem Strand dort deutlich schwächer ist. Dafür kann man – vorausgesetzt, jemand fährt den Wagen zurück – von El Pas aus raumschots auf der Dünung reiten, in die Bucht reinheizen, und sich am ersten Spot wieder aufsammeln lassen!

Im Sommer wird die Einfahrt der Bucht von Yachtis und Fischern rege genutzt, so dass man generell nicht zu weit raussollte, wenn man Ärger mit der Wasserschutzpolizei vermeiden will.

Womos / Camping

Womo

Wildcampen ist in Port de la Selva etwas problematisch. Obwohl es einen Parkplatz gibt, auf dem die Polizei es ausserhalb der Saison duldet (am Ende der Bucht hinter dem gelben Haus), so ist dieser etwa so romantisch wie das Fabrikgelände einer Ölraffinerie. Wer einen kleinen Platz in den umliegenden Bergen findet, sollte es tunlichst vermeiden, Grill, Gaslampen oder andere Geräte mit Flamme anzuschmeissen. Die Polizei reagiert nach den Waldbränden Mitte 2000 sehr empfindlich darauf! Ausnahmsweise seien die Campingplätze hier ausdrücklich empfohlen.

Camping

An der Bucht gibt es 2…3 Plätze, die aber im Oktober schon geschlossen waren, daher keine Info verfügbar.

Author: Jörg

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.