Capo Ferrato (Sardinien)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Wellenreiter

Revier: Welle

Windrichtung: beste NO, fahrbar NO-S

Der Spot liegt eigentlich zwischen Capo Ferrato und Piscina Rei, am Nordende der Touri-Attraktion Costa Rei. Während sich südlich die Touris in nettem Ambiente an der Beach grillen lassen, kann man dort mit dem Womo stehen (trotz gegenteiliger Schilder – zumindest im Oktober) und ein paar Wellen shredden. Piscina Rei und die dahinterliegenden Örtchen sind auch im Oktober noch gut besucht, dementsprechend sind die meisten Läden und Restaurants auch noch geöffnet.

Wegbeschreibung

Aus dem Norden kommend fährt man in San Priamo von der SS 125 runter Richtung Capo Ferrato / Costa Rei. Wichtig ist, dass man erst nach Camisa zum Capo Ferrato abbiegt, da die erste ausgeschildete Strecke kurz hinter San Priamo nur für 4x4s zu empfehlen ist. Die ‚vernünftige‘ Strecke geht etwa 2km hinter Camisa ab, das Kap und die Königsküste sind ausgeschildert und nicht zu verfehlen. Nach ein paar Kilometern muss man dann rechts am Abzweig zur Costa Rei rein (nicht zum Kap weiter), und dann kurz hinter dem Campingplatz ‚Le Dune‘ links. Der Abzweig liegt kurz hinter einer 90-Grad-Rechtskurve, von dort aus säumen Bäume den Weg bis zum breiten Strand, den man schon von der Hauptstrasse aus sehen kann. Ein fettes Schild ‚Divieto a Campeggio‘ (Camping verboten) krönt die Einfahrt und lädt nachts zum Bleiben ein 😉

Spotbedingungen

Der Strand an der Costa Rei ist ellenlang und bietet Platz für Windsurfer, Kitesurfer und Wellenreiter. Beste Richtung für Wellen ist Nordost (dann trifft man auch die Locals aus Cagliari hier), fahrbar ist Capo Ferrato aber zwischen Nordost und Süd (side – sideon). Der Mistral kommt wie immer an der Ostküste leicht ablandig.

Die Wellen brechen dicht am Ufer, weiter draussen stehen schöne steile Sprungrampen für eine fantastische Airtime. Teilweise liegen am Ufer und ein paar Meter rein einige fette Brocken rum, die aber nur einer 70er Racefinne gefährlich werden können – und die fährt hier eh keiner 😉 Nur etwa 200m rechts vom Spot gibt’s noch ein paar Steine, die wehtun. Um das zu vermeiden, einfach auf die davorliegenden Steine direkt am Strand achten, die Steine im Wasser sind sozusagen die Verlängerung davon.

Author: Jörg

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Hallo und herzlichen Dank für die Spotbeschreibung. Meine Frage hierzu wäre, ob es in der Nähe von Capo Ferrato und Porto Corallo eine Surfstation gibt, an der man ordentliches Material mieten kann (keine Schulungsbretter/ -segel, sondern Funboard-Material). Da wir Ende Aug./ Anfang Sept. in Porto Corallo wohnen und ich leider kein eigenes Material mitnehmen kann, wäre ich für einen diesbezüglichen Tipp sehr dankbar -gerne auch eine Station in Richtung Cagliari- (nur Porto Pollo ist eben zu weit entfernt, um „mal kurz surfen zu gehen“.
    Freue mich sehr auf einen guten Tipp.
    Liebe Grüße, Andreas

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.