Domaso (Lago di Como)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger

Revier: Flachwasser

Windrichtung: beste S, fahrbar keine Angabe

Treffpunkt aller Windsurfer ist Domaso im Norden. Auf zahlreichen Camps direkt am See kann man sich dann entsprechend breit machen. Die Platzpreise sind aufgrund der starken Konkurrenz der vielen Campingplätze äusserst erträglich! Szenetreff am Abend ist die Herberge an der Flussmündung, deren Name mir jetzt grad nicht einfällt 😉

Wegbeschreibung

Erreichbar ist der See von Deutschland aus am besten über Autobahn Memmingen – Bregenz-Chur, Abfahrt Thusis Süd über den Maloja-Pass (wo man am Lake-Silvaplana vorbeikommt), oder über den Splügen-Pass, der etwas kürzer aber steiler ist. Dann weiter bis Chiavenna- Domaso.

Spotbedingungen

Am stärksten pustet es ab ca. 13-14 Uhr, wenn die Thermik aus Süden ihren Höhepunkt erreicht. Vorwiegend bläst der Wind (Breva) aus dem Süden, und an der gegenüberliegenden Insel drüben meist mit 1-2 Bft mehr als direkt am Strand von Domaso. Deshalb täuscht man sich schnell mal in der Segelgrösse, die man aufriggen zu meinen müsste. Die kleine Mühe, einmal rüberzukreuzen, sollte man auf jeden Fall machen.

Falls in der Schweiz die „Bise“ angesagt ist, kann man sich am Comersee schon mal auf den berüchtigten Nordföhnwind einstellen. Der kommt dannn meist urplötzlich mit Stärke 6-8, so dass alles, was nicht gerade angebunden ist, erst mal einige Meter weit durch die Gegend fliegt. Segel um die 4 qm sollte man dann auch mit dabeihaben. Der Nordwind ist ausserdem sehr böig und drehend. Surfanfänger sollten sich das ganze dann lieber nur vom Ufer aus antun.

Die Umgebung ist auch ideal zum Biken, Wandern, Angeln usw, falls mal Flaute sein sollte, was durchaus mal vormittags passieren kann.

Autor

„Dr. Morewind“ Thomas

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.