Bucht von Almeria (4 Spots)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger

Revier: Flachwasser, Welle

Windrichtung: beste Poniente, Levante, fahrbar keine Angabe

Im Dorf herrscht noch typisch spanischer Alltag. Der Grossteil der Spanier lebt hier vom Gemüseanbau und -export oder vom Baugewerbe. Danach beginnt die „Urbanisation“, der touristische Teil von Roquetas, wo viele Apartments, Hotels, Bars und Restaurants sind. Zum Glück wohnen hier aber auch noch viele Spanier, und somit hat es ein recht buntes Völkergemisch in den Strassen. Der feinkiesige Strand ist ca. 50 m breit und zieht sich am Ende der „Urba“ noch über viele Kilometer weiter.

Wegbeschreibung

Roquetas de Mar liegt am Ende einer grossen flachen Landzunge, ca. 25 km westlich der Stadt Almeria. Dort hat es auch den Flughafen, der von fast allen deutschen Flughäfen angeflogen wird. Jungs mit gutem Sitzfleisch können die Strecke (1.800 km ab Mühlhausen) auch gut auf der Autobahn bewältigen, die ab Alicante mautfrei ist.

Spotbedingungen

Flautentage hat es so oft wie Wolken, fast nie. Die Hälfte der Tage bläst es sogar mit vier oder mehr Bft., und das im „windarmen“ Sommerhalbjahr gemessen, von April bis Oktober. Selbst im August sind es aber noch 12 Tage über 4 Bft. Da es hier aber vor allem bei Poniente richtig abgeht, ist vor allem der Winter und das Frühjahr (bis Mai) die beste Zeit für Starkwind. Zudem gibt zwei Hauptwindrichtungen, was zusätzlich für Abwechslung sorgt, man bekommt schonmal keine Schokoladenseite.

Der Poniente (Westwind) fängt meist langsam an und erreicht gegen 16:00 Uhr sein Maximum. Er weht in Roquetas de Mar sideshore von rechts, wobei sich weiter draussen eine kleine Windwelle aufbaut. Ideal für alle, vom Einsteiger bis zum Slalom- oder Freestylfreak. Durch die freie Lage von Roquetas hat es hier besonders bei Poniente den stärksten Wind, auch wenn 10 km weiter sich das Wasser noch nicht mal kräuselt, geht es hier schon ab.

Der Levante (Südostwind) bläst schräg auflandig von links und bringt mit zunehmender Stärke eine kräftige Wellen mit, was nicht für jeden zu empfehlen ist, aber mache freuen sich dann besonders…

Aber es gibt auch noch viele andere Spots in der Umgebung. Durch die grosse Bucht von Almeria, an deren Ende Roquetas de Mar liegt, hat man immer die Möglichkeit, sich seinen persönlichen Lieblingsspot je nach Windstärke und Richtung aussuchen. Sei es nun direkt in Almeria (bei Poniente), Cabo de Gata oder 20 km weiter Richtung Westen in der Bucht von Almerimar. Besonders bei Levante, der hier nochmals lokal verstärkt wird, hat es dort super Bedingungen. Selbst das Surfcenter macht an solchen Tagen einen Ausflug und alle fahren in den Nachbarort.

Camping

Die Campingplätze liegen etwas ungünstig für Roquetas de Mar: in Aguadulce (ca. 10 km) oder in Almerimar (ca. 20 km), welcher aber für Surfer mit eigenem Material auch an einem guten Spot liegt.

Ferienwohnungen und Hotels

Appartments bis Hotels hat es hier für jeden Geschmack. Im Reisebüro gibt es gute Pauschalangebote, aber auch im Internet ist so manches Schnäppchen zu finden.

Alternativprogramm

Wer vom vielen Surfen lange Arme hat, bekommt aber auch noch mehr geboten. In den urigen Chiringuitos am Strand kann man sich erholen, ein kühles Bierchen zu sich nehmen und typisch andalusische Tapas probieren, welchen es hier oft umsonst gibt.

Zum Abendessen geht´s erst so gegen 22.00 Uhr, ganz nach spanischer Tradition (tranquilo). Genug Zeit also, um die ausgefallene Siesta nachzuholen und sich für die Nacht vorzubereiten. Ab 24.00 Uhr füllen sich so langsam die Bars, z.B. das Fudpuckers, wo man dann bei gut eingeschenkten Drinks und toller Atmosphäre bequem die Nacht zum Tag machen kann. Zum Glück läuft der Wind erst gegen Mittag zu Hochform auf (wie die meisten Surfer auch) und man kann getrost ein bisschen länger am Kopfkissen lauschen.

Ausserdem hat die Umgebung auch noch ein einiges zu bieten. Naturparks an der Küste, Wüstenlandschaften im Landesinneren, Almeria mit der Alcazaba, Andalusische Bergdörfer, Granada mit der Alhambra und der Sierra Nevada, wo bis zu 50 km Snowpisten bis Ende April geöffnet sind. Für Abwechslung ist gesorgt.

Autor

Frank Hartmann (SAIL & SURF Roquetas)

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.