Tarifa (19 Spots)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Wellenreiter, Einsteiger

Revier: Stehbereich, Flachwasser, Welle

Windrichtung: beste Poniente, Levante, fahrbar alle

 

Windbedingungen

In Tarifa und der Umgebung unterscheidet man in der Hauptsache 2 Windrichtungen, die durch die Strasse von Gibraltar verstärkt werden.

Levante [Ostwind]: Du liegst im Bett, die Bäume biegen sich, dein Womo wackelt, die Rollos klappern, die Strassen von Tarifa werden saubergefegt, du schaust aus dem Fenster und kannst Afrika nur noch schemenhaft erkennen, dann hast du Levante. Der Levante ist gerade am ersten Tage meist noch nicht so stark aber sehr böig. Der normale Levante bläst 24 Stunden und hat kaum thermische Einflüsse. Während der schwache Levante sich meist auch im laufe des Tages thermisch verstärkt.

Die Sicht klart auf, man kann ganz gut rüber auf den anderen Kontinent schauen, die Wellen werden höher, es stellt sich Poniente [Westwind] ein. Es ist die andere Windrichtung in Tarifa die sehr häufig vorkommt. Der Levante ist meist gleichmäßiger und nicht so stark.

 

Spotguide Tarifa bei Levante

Playa Chica und der Stadtstrand sind oft am ersten Tag Levante die besten Spots, aber auch die einzigen Spots, die funktionieren. Gerade bei direktem Wechsel von Poniente auf Levante hat man hier auch schon des öfteren schöne Wellen. Gerade am Stadtstrand findet man bei schönen Wellen gerne die schwarzen Männer mit Gummianzug und Brett, die weder Segel noch Kite benötigen.

Campo de Futbol: oft gerade am ersten Tag Levante haben wir hier den meisten Wind, es gibt Tage, da braucht man hier ein 4er Segel, aber an der Düne gab es gar nichts. Gerade am ersten Tag findet man hier eine flachgebügelte Speed Piste. Es sei denn, man geht rauf bis zur Flussmündung des Rio Jara, dort findet man je nach Wasserstand eine schöne laufende Welle, die sich durch den einfachen Einstieg auch für geübte Aufsteiger nutzen lässt. Achtung für Kiter nicht nutzbar, da wenn ein Kiter seinen Kite dropt dieser abtreibt.

Bis zum Valdevaqueros steht man unter einer ziemlicher Abdeckung. Am Valdevaqueros findet man bei Levante ideale Bedingungen. Hier findet man den auch den Club Mistral. Am ersten Tag, wenn der Levante schon eingedreht hat, findet man hier oft eine schöne Welle, später aber wird die Welle vom Wind flach gebügelt. Im Sommer ist links vom Valdevaqueros eine Kiteschulzone und Schwimmzone eingerichtet – bitte umbedingt beachten. Kiter sollten bei Levante genau schauen, wie der Wind kommt. Bei starkem Levante und sehr ablandigem Levante ist es äusserst gefährlich, da man, wenn man den Kite dropt, schnell abtreibt.

Am Spin Out und am grossen Parkplatz Las Dunas findet man fast die gleichen Bedingungen wie am Valdevaqueros. Mit der Ausnahme, dass man am Las Dunas Parkplatz meist auch bei leichtem und mässigem Levante kiten kann.

Playa Punta Paloma ist der letzte der direkten Tarifa Spots. Hier finden die Kiter oft noch einen Spot bei leichtem bis mässigem Levante. Es sei denn, der Levante kommt zu ablandig. Hier gibt es kaum Welle bei Levante, eher flach gebügeltes Wasser.

Die Bucht von Bolonia ein wunderschöner Spot 15min von Tarifa. Ab dem 2.Tag Levante lohnt es sich erst nach Bolonia zu fahren, bei starkem Levante ist er hier meist etwas schwächer als an der Düne. Hier läuft eine moderate Welle, die aber bei starkem Levante anspruchsvoll werden kann. Ganz in tief in der Bucht von Bolonia finden die Kiter immer öfter auch noch einen Spot für sich. Bitte unbedingt die Badezonen beachten.

Caños de Meca: Es lohnt sich meist nur am 2. Tag Levante und bei starkem Levante nach Caños zu fahren. Hier findet man dann durch das vorgelagerte Riff schöne Wellen, während die Kiter eher Richtung Leuchturm fahren, weil sie für sich dort die besseren Bedingungen finden. Der Levante bläst hier meist 1-2 Windstärken weniger. Vorsichtig: unter der Wasseroberfläche lauern scharfkantige Steine. Wird der Wind sehr stark, wird der Spot sehr anspruchsvoll.

Getares: hier fahren viele Kiter in Richtung Mittelmeer, wo man dann viel moderatere Bedingungen vorfindet, als in Tarifa. Einziges Hemmniss sind oft fast auflandige Bedingungen und immer wieder sehr steile kurze Wellen.

Palmones: der nächste Spot Richtung Mittelmeer. Hier findet man ebenfalls bei Levante moderatere Bedingungen vor als in Tarifa. Hier sind die Wellen nicht so steil, ausserdem kommt der Wind meist nicht so auflandig wie in Getares. Oft, wenn in Getares nichts geht, dann geht es gerade noch in Palmones, und auch umgekehrt, ist in Getares zuviel Wind, dann kann man in Palmones noch schön seine Runden drehen.

Alcaildesa und Sotogrande: die beiden Spots funktionieren meist erst ab dem 2. Tag Levante, dann finde ich hier häufig schöne Mittelmeerspots vor, wo die Welle dann auch schon mal ganz heftig zuschlagen kann. Der Wind ist hier dann meist schräg auflandig und 2 Bft. Weniger als in Tarifa. Aber es gibt hier keine Windgarantie wenn in Tarifa der Levante bläst.

Spotguide Tarifa bei Poniente

Der Stadtstrand gerade am 1. Tag Poniente, aber auch wenn der Poniente nicht ganz herein dreht, kann man oft nur hier surfen und kiten. Am ersten Tag hat man direkt zu Insel oft richtig schöne Wellen. Sonst hat man meist eine moderate Welle, die im Winter auch schon mal anspruchsvoll werden kann. Im Sommer ist der Stadtstrand für die Schwimmer frei gehalten.

Am Campo de Futbol war 2004 rechts vom Stadion eine Kitezone eingerichtet. Ausserdem hat man hier den kürzesten Weg zur Lagune, die Windbedingungen sind wie am Stadtstrand. Nur, dass man gerade dort, wo der Rio Jara in Meer läuft, oft eine schön laufende Welle hat.

Die Landebahn ist bei Poniente der beliebteste Spot. Wobei hier der Poniente meist am stärksten bläst. Da die Welle hier etwas chaotischer werden kann, ist es nicht unbedingt ein Spot für Welleneinsteiger. Bitte unbedingt im Sommer die Surf-, Kite- und Badezonen beachten. Ganz links ist die Kiteschulzone eingerichtet.

Am Dos Mares ist das Neil Pryde Surfcenter. Die Bedingungen sind wie an der Landebahn, nur das hier die Welle oft etwas gleichmässiger aber auch oft etwas höher wird.

Am Arte Vida [früher Hostal Milion] ist ein kleiner Surfcenter, am Hurricane ist der erste Club Mistral, ansonsten habe ich hier ähnliche Bedingungen wie an der Landebahn. Hier ist nur mehr Vorsicht geboten, da man einige Steine im Wasser vorfindet.

Bei Sommerponiente hat man am Valdevaqueros im Laufe des Tages durch Thermik bedingt oft ansteigende Winde. Der Poniente im Winter dreht hier oft gar nicht herein, so das man am Stadtstrand bis zur Landebahn meist besser bedient ist.

Am Spin Out sind die Bedingungen fast wie am Valdevaqueros.

Der Wind an der Düne in Punta Paloma kann im Sommer sehr viel schwächer sein, da er nicht reindreht, aber sollte er reindrehen, dann ist er hier auch mal stärker als an den anderen Spots.

Canos de Meca: hier dreht der Poniente sehr häufig nicht rein, aber ist der Poniente sehr stark und kommt hier an, dann gibt es durch die vorgelagerten Riffs schöne Wellen hier.

 

Spotguide Tarifa bei Nordwest- und Südwind

Afrika ist zum Greifen nah, es wird kühler, wir haben Nordwestwind, der kommt meist in Tarifa gar nicht erst an, aber in Canos de meca, El Palmar und Conil findet man jetzt oft Super Wellen, die viel Spass machen.

Der Südwind kommt entweder nur ganz schwach daher, oder gerade im Winter fast in Sturmstärke. Der Wind ist dann meist in ganz Tarifa gleichstark oder schwach. Der Shorebrake stellt bei so manchen ein ziemliches Hindernis da. So das man wenn man zum Parkplatz Punta Paloma fährt, dann unterhalb der Düne ein wenig das Ufer hoch geht, dann findet man hier oft den besten Einstieg bei Südwind. Mann kann dann parallel zum Ufer surfen und kiten.

 

Die Spots

Playa Chica

Bis zur einzigen Ampel, dann Richtung Hafen, hier kann man dann gut links von der Strasse, die zur Insel geht, parken. Der Playa Chica ist links von der Strasse. Hier ist das Surfen Kiten im Winter nur geduldet, im Sommer, wenn die Badegäste kommen, ist es verboten. Bitte haltet euch daran, genauso haltet die Hafeneinfahrt frei. Das Kiten ist hier bei Poniente riskant, da hier abtreiben droht. Bei Levante sollte man aber auch darauf achten, das man nicht zu weit raus fährt.

Stadtstrand

Der Stadtstrand geht rechts von der Strasse, (Tarifa – Insel) bis zum Campo de Futbol. Hier ist das Surfen und Kiten im Winter nur geduldet, im Sommer, wenn die Badegäste kommen, ist es verboten. Bitte haltet euch daran, sonst hagelt es Verbote. Hier hat man meist viel Platz, aber hier gibt es auch die meisten „Nicht- Surfer“, also unbedingt aufpassen. Kiten sollte man hier nur bei Poniente und Südwind. Bei Levante und Nordwind kann man sich in Gefahr bringen. Bei Südwind, der meist im Winter kommt und schlechtes Wetter mitbringt, erreicht der Wind schon einmal Sturmstärke. Ausserdem bauen sich hier auch schon mal eine Anständige Wellen auf. Das ist bei Südwind nur was für Könner.

Campo de Futbol

Raus aus Tarifa Richtung Cadiz, am Ende des letzten Häuserblock dann links, bis es nicht mehr weiter geht. Jetzt wieder rechts bis zum Ende der Strasse, dann wieder links bis zum Parkplatz. Letztes Jahr war hier, links vom Stadion, sogar eine Kiteschulungszone eingerichtet. Aber hier bitte auch auf Badegäste achten. Kiter sollten hier nur bei Poniente und Südwind rausgehen, da es sonst zu gefährlich ist. Bei Levante hat man hier eine ideale Flachwasserpiste, da hier oft der Levante am stärksten bläst. Bei Poniente finden die Kiter je nach Wasserstand hier eine Lagune, die Flachwasser bietet, und meistens Stehtiefe. Bei Südwind, der meist im Winter kommt und schlechtes Wetter mitbringt, erreicht der Wind schon einmal Sturmstärke. Ausserdem bauen sich hier auch schon mal eine anständige Welle auf.

Landebahn

Raus aus Tarifa Richtung Cadiz, die 340 noch an der Tankstelle vorbei, über die Brücke. Dann kommt ein Pinienwäldchen, hier dann die erste Strasse rein. Auf den ersten Teil nach Tarifa gesehen findet man meist die Kiter. Links von der Landebahn ist eine Kiteschulzone. Die Surfer gehen meist hoch bis unterhalb vom Dos Mares. Bei Poniente bauen sich hier schon mal schöne Wellenberge auf.

Dos Mares

Raus aus Tarifa Richtung Cadiz, an der Landebahn vorbei, kommt ein Schild an der Strasse, Dos Mares. Hier ist auch der Neil Pryde Surfcenter. Hier läuft die Welle meist etwas besser da der Strand seichter abfällt.

Arte Vida

Die 340 Richtung Cadiz, kommt gleich nach dem Dos Mares das Hotel Arte Vida, das direkt am Strand liegt. Bei Poniente findet man hier gute Bedingungen mit einer schön laufenden Welle, allerdings auch einige Steinplatten im Wasser.

Hurricane

Die 340 Richtung Cadiz, am Camping de Tarifa vorbei, dann kommt gleich das Hurricane, dort muss man dann drehen, und gleich die nächste wieder rechts ab zum Strand. Das ist für manche Locals der Lieblings-Spot bei Poniente. Die Wellen laufen hier ähnlich gut oder auch mal besser als an den anderen Spots. Der Einstieg ist aber schwieriger, weil er oft sehr steil ist, aber dafür ist man mit nicht so vielen auf dem Wasser.

Valdevaqueros

Die N340 Richtung Cadiz, vorbei an der Tankstelle, vorbei am Camping torre de la peña, vorbei am Explorer, dann noch 200m auf der linken Seite ist ein Eisentor. Kostet im Sommer 1 Euro Gebühr. Hier kann man aber in den Sommermonaten in dem Restaurant was trinken und was kleines essen. Hier findet man auch den 2. Club Mistral. Links vom Valdevaqueros ist im Sommer eine Kiteschulzone eingerichtet. Bei normalen Levante findet man hier meist die besten Bedingungen am Tarifa Strand. Kiter sollten bei Levante hier noch vorsichtig sein, das sie sich nicht in Gefahr begeben. Bei Poniente hat man hier gerade nach dem Windrichtungswechsel oft die besten Wellen. Bei Sommer schwächeren Sommerponiente kann man hier davon ausgehen, das er durch die aufkommende Thermik stärker wird. Im Winter dreht oft der Poniente nicht richtig rein. Umbedingt im Sommer die verschiedenen Zonen, Kite, Surf und Badzonen beachten.

Spin Out

Die N340 Richtung Cadiz, noch am Valdevaqueros vorbei bis zum torre de la peña 2. Dort dann links ab, ganz unten am Campingplatz kann man parken. Dort gibt es nur begrenzte Parkplätze. Die Windbedingungen sind fast wie am Valdevaqueros.

Las Dunas

Die N340 Richtung Cadiz, noch am Valdevaqueros vorbei und am torre de la peña 2. Jetzt kommt auf der linken Seite eine Bäckerei (Panderia) und ein paar Läden. Hier geht es dann links runter. Aufpassen, die Strasse oder besser Feldweg ist heftig. Die Windbedingungen sind hier wie am Valdevaqueros, es kann nur sein, das der Sommerponiente hier nicht ankommt, wenn er sehr westlich kommt. Dreht er aber rein in die Bucht, dann hat man hier ähnlich wie punta paloma mit einer schönen Thermik rechnen. Aber hier kann man, wenn man nicht zu weite Schläge macht, auch noch bei mässigem Levante kiten.

Punta Paloma

Die N340 Richtung Cadiz, ziemlich 10km vorbei am Strand las dunas, danach ist auf beiden Seiten nichts bebaut, und an der nächsten Linksabbiegerspur ist an der Ecke ein Hotel, dort links abbiegen. Hier kann man bei mässigem Levante noch kiten, es sei denn, der Wind ist zu ablandig. Bei leichtem Poniente findet man hier, meist durch Thermik bedingt, die besten Bedingungen. Ausserdem, wenn man hier bei Südwind etwas an der Düne hochläuft, findet man hier den idealen Einstieg bei Südwind. Achtung: bei niedrigem Tidenstand sind hier Steinplatten direkt unter der Wasseroberfläche.

Bucht von Bolonia

Die N340 Richtung Cadiz um den Berg hinter der Düne herum, links abbiegen, runter bis nach Bolonia. In Bolonia gleich links abbiegen, jetzt bis zum letzen Chiringuito. Weiterfahren ist nicht erlaubt. Ein wunderschöner Spot in Reichweite von Tarifa. Der Levante ist hier meist etwas schwächer als in Tarifa direkt. Ausserdem läuft hier im Gegensatz zu Tarifa eine moderate Welle, die aber bei starkem Levante einiges an Können abverlangt. Wenn man bis ganz oben auf die Ecke aufkreuzt, ist man schon mal ziemlich allein, aber hier wird es auch steiniger. Genauso umgekehrt, wenn man Höhe verliert da sind dann auch schon mal Steine im Wasser. Die Kiter fahren dann fast in die Bucht hinein, wo der Levante dann meist noch moderater ist. Aber hier heisst es auch Obacht halten, das man sich nicht gefährdet. Im Sommer unbedingt Badezonen beachten, sonst hagelt es auch bald hier Verbote.

Caños de Meca

Die N340 Richtung Cadiz, bis die Abfahrt nach Zahara de los atunes kommt. Dort links abbiegen Richtung Zahara, dann Richtung Barbarte, in Barbate im Kreisel die 3. Strasse raus Richtung Caños. Nach ca. 5km geht’s dann den Berg runter nach Caños. Durch Caños hindurch gleich nach der Häuserzeile kommt dann der Einstieg für die Surfer. Bis zu nächsten Abbiegung, dort dann rechts, dort parken dann die Kiter. Hier gibt es jede Menge Steinplatten im Wasser, die sehr störend sind. Bei mittleren Tideständen aufpassen, da man dann oft die Steine des vorgelagerten Riffs, aber auch im Bereich des Strandes, nicht sofort sieht. Starker Levante sowie auch Poniente kommen in Caños immer ein bis 2 Windstärken schwächer an. Durch das Riff bauen hier sich bei starken Levante, wie auch bei sehr starken Poniente, einige Wellen auf. Diese sind gut abzureiten. Von daher ist Caños auch ein beliebter Spot bei den Wellenreitern.

El Palmar

Noch einmal 5 km an Caños vorbei, dann geht es links nach El Palmar. Hier finden wir einen Strand vor, wie wir uns ihn eigentlich an der Costa del Sol vorstellen. Hier findet man oft ideale Bedingungen zum Wellenreiten. Wenn der Nordostwind in Tarifa nicht richtig durchkommt, hat man hier oft ideale Bedingungen mit echten Wellenbergen.

Conil

Die N340 an Vejer noch vorbei in den nächsten Ort hinein, hier dann gleich links runter nach Conil. Conil ist ein beliebter Spot der Wellenreiter. Hier vorbei schlängeln bis an den Strand. Hier findet man oft ideale Bedingungen zum Wellenreiten. Wenn der Nordostwind in Tarifa nicht richtig durchkommt, hat man hier oft ideale Bedingungen mit echten Wellenbergen.

Getares

Die N340 Richtung Malaga, dann die erste Ampel nach Tarifa, ca.15km hinter dem Ortsausgang hinter Tarifa, gleich rechts abbiegen. In Getares dann im Ort rechts abbiegen und zum Meer schlängeln. Der Strand hier ist hier tief genug zum aufbauen. Auch lassen sich hier die eine oder andere Strandübung manchen. Ab dem 2. Tag Levante hat man hier meist 2 Windstärken weniger. Der Wind kommt oft fast auflandig. Die Welle ist hier oft sehr steil und kurz, so das man für den Einstieg schon ein geübter Fahrer sein muss. Unbedingt die Weisungen der Liveguards beachten.

Palmones

Die N340 Richtung Malaga, durch Algeciras hindurch, dann weiter bis man in Palmones in das Industriegebiet kommt, dann Richtung Playa fahren. Der Strand hier ist nicht gerade schön, aber ich habe genug Platz aufzubauen. Ausserdem habe ich hier je nach Tide einen fast 100m breiten Stehbereich. Wenn ich hier eine Welle habe, ist die meist sehr moderat. Der Wind kommt meist schräg auflandig. Ausserdem habe ich hier oft noch Wind, wenn in Getares noch nichts geht, und umgekehrt ist er hier oft das besondere Quäntchen weniger, wenn in Getares wegen der Welle und Wind nichts mehr geht. Bitte umbedingt die Weisungen der Liveguards beachten.

Alcaidesa

Die N340 Richtung Malaga, vorbei an der Abfahrt La Linia, dann kommt die Abfahrt nach Alcaidesa. Hier dann nicht in die Feriensiedlung, sondern rechts daran vorbei sich ans Meer schlängeln. Wenn man dann in die Ortschaft kommt, links halten in Richtung Meer. Ein moderater Mittelmeerspot, wo der Wind meist erst ankommt, wenn es schon in Tarifa den 2. Tag bläst. Ausserdem muss es in Tarifa schon heftig blasen.

Sotogrande

Die N340 Richtung Malaga ca. 30 min. an Alcaidesa noch vorbei, dann geht es geradeaus auf die Autobahn, hier dann rechts und im Kreisel dann wieder rechts. Noch ein Kilometer, dann sieht man schon den Beach. Windbedingungen wie in Alcaidesa.

Autor

Raweewan

Fotos

red.

Share This Post On

3 Kommentare

  1. In Tarifa kann man das ganze Jahr kiten, am schönsten ist es ab mitte September (wenn der grosse Rummel vorbei ist) bis mitte Januar.
    Der Strand ist dann echt riesig, weil kaum mehr Badegäste hier sind und man nicht mehr nur in den Kitezonen surfen muss.
    Wir wohnen und surfen seit 20 Jahren in Tarifa und geben Euch gerne unser Wissen weiter…wie wo was am BESTEN!

    Kommentar absenden
  2. Hallo!
    Welche wäre die beste Saison zum kiteb? Winter? Wie sieht es aus im Mai?

    Lg, Alex

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.