Costa Blanca (7 Spots)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer

Revier: Flachwasser, Stehbereich, Welle

Windrichtung: beste keine Angabe, fahrbar keine Angabe

Die Costa Blanca ist eine der zentralsten Küstenabschnitte Spaniens. Zu erreichen ist sie über den Flughafen Alicante oder über die Flughäfen Murcia, Malaga oder Jerez. Man findet jede Menge schöne Strände, es finden sich aber auch nicht surfbare Stadtstrände oder Felsenküstenabschnitte. In etwa zu wissen, wo man bei welchem Wind kiten kann, spart suchen und erhöht die Zeit auf dem Wasser.

Generell ist die Costa Blanca kein klassischer Reviertipp wie El Gouna oder der Garda See. Die starken Winde aus der Meerenge von Gibraltar kommen hier genauso wenig an wie die Tiefausläufer aus dem oberen Mittelmeer, die selten sind und sich bereits vor den Balearen austoben. Kommt ein Tief, drückt es den Wind grundsätzlich auflandig oder schräg Auflandig auf die Küste – also eher ungemütliche onshore Bedingungen. Ab 5 Bft entsteht dann an allen offenen Spots eine Brandung mit Wellen bis 2 Metern Höhe, mit den Onshorebedingungen Höllenwaschmaschinen.

Die Zeiten, in denen Tiefausläufer auf „weisse Küste“ treffen ist eher selten als im Vergleich zu den oberen spanischen Küstenabschnitten oberhalb Valencia. Daher ist man in der meisten Zeit auf thermisch begünstigte Spots angewiesen.

Generell sollte noch gesagt werden, dass an den Stränden ein generelles Kiteverbot herrscht, das allerdings nicht „restriktiv“ ausgelegt wird, solange die Badegäste nicht darunter leiden. Sogar die Badewachten in Guardamar del Segura, La Marina und Playa de la Mata dulden die Kiter und sogar in Guardamar mit einer kleinen Kiteschule, die meines Wissens, keine offizielle Genehmigung hat.

Es sind also, wie immer alle zu Disziplin angehalten, vorsichtig zu sein und die Badegäste, die immer Vorrang haben, nicht zu „belästigen“. Grundsätzlich sind Spanier wie Touristen neugierig und dem Kiten gegenüber doch eher aufgeschlossen.

Von Cartagena kommend Richtung Mar Menor findet sich links auf der Höhe von Los Jorqueros ein gut ausgerüsteter Decathlon, der alles mögliche an Kite und Surfzeug hat, wenn mal was kaputt geht.

Spotbedingungen

Folgende Spots zeichnen sich durch gute Kitebedingungen aus: also viel Platz zum Aufbauen und Sandstrand, der sich uneingeschränkt ohne Schuhe nutzen lässt (ach so, Vorsicht im Sommer wird der Sand so heiss, dass man sich die Fusssohlen verbrennt :o)

1 – Salinas de St. Pola (Thermikbegünstigt)

Das Kiten ist hier restrikitiv (!) nur vor der Station und am Strandabschnitt unterhalb erlaubt. Am Badestrand vor Santa Pola ist es verboten ! Den Spot erkennt man schon von weitem an den zwei 15 m hohen Salzbergen, die direkt am Wasser weit über die flache Ebene der Salinas (flache Meerwasserseen zur Salzgewinnung) herausragen. Es findet sich eine Kiteschule und einige sehr nette, hilfsbereite Locals.

Las Salinas ist ein Thermik Revier. Hat es die Costa Blanca übliche Seethermik, die gegen Abend auf ca. 3 Bft zunimmt funktioniert Las Salinas mit einem Grossen Schirm sehr gut, da der Wind durch die kleinen Berge hinter Santa Pola verdichtet und von der Verdunstung der Salinas begünstigt wird: genau an der Station erreicht er Gleitstärke. Zuviel darf man nicht erwarten, aber mit einem grossen Schirm und Brett geht dann aber 16:00 Uhr meistens was.

2 – Guardamar del Segura (schöner, kitebarer Strandabschnitt)

Unterhalb von Las Salinas befindet sich Guadamar del Segura mit sehr schönen Strandabschnitten. Direkt in der Stadt ist der Strand in den Sommermonaten sehr voll, es empfiehlt sich also rauszulaufen bis die Badegastfrequenz abnimmt. Zudem befindet sich durch die hohen Häuser in der Stadt ein Luv Stau bis ca. 200m vor dem Strand, der zusammen mit dem auflandigen Wind Höhe laufen zur Qual werden lassen. Etwas ausserhalb (Richtung Hotel Campomar, von der Strasse aus gut sichtbar) zieht der Wind besser durch. Trotzdem präferieren die Locals die Promenade am Ende der Stadt, rechts.

Guardamar eignet sich wie alle Spots an der Costa Brava nur wenn die Thermik besonders stark wird, was eher gegen Abend ca. ab 16:00 Uhr der Fall wird. Oftmals reicht die aber nicht aus, es hat dann meist ein paar Knoten zu Wenig, so dass man an den Salinas de Santa Pola oder am Mar Menor besser aufgehoben ist. Funktionieren tut der Spot bei Tiefausläufern, dann ist der Wind wie bereits oben beschrieben schräg auflandig bis voll auflandig und der Spot verlangt einem schon Können ab.

3 – Playa de la Mata (schöner, kitebarer Strandabschnitt)

Ähnlich wie in Guradamar del Segura gibt es Luvstau in der Stadt. Die Strandabschnitte vor und hinter der Stadt eigenen sich besser. überall feiner Sandstrand. Funktioniert wie Guardamar nur bei sehr starker Thermik oder Tiefausläufer.

4 – Las Salinas de Stl. Pedro del Pinatar (schöner, kitebarer Strandabschnitt)

Ebenfalls wie Guardamar und Playa de la Mata, das Wasser ist etwas flacher, die Wellen laufen ein Stück länger.

5 – Mar Menor (thermikbegünstigt)

Das Mar Menor ist grundsätzlich ein Thermik begünstigtes Revier, da es sehr flach ist und auch das flache Hinterland zulässt, das der Wind beschleunigt und durch die Landaufheizung Gleitstärke erreicht – zumindest mit einem grossen Schirm. Unterstützt wird das noch durch die Berge von Cartagena.

Die Thermik ist im unteren Abschnitt des Mar Menor (Los Urrutias, Los Nietos und das untere Stück von La Manga) vermutlich durch die Berge etwas stärker als der obere Abschnitt (Los Alcazares, Santiago de la Ribera und Las Salinas – funktionieren nur bei Tiefausläufer, sehr starker Thermik oder bei Levante.

– Santiago de la Ribera

Sehr schöner Strandabschnitt, neben dem Flughafen, macht Spass beim Kiten den Flugzeugen zuzuschauen. Das Wasser bleibt weitestgehendst Flach, die Wellen halten sich auch bei stärkerem Wind in Grenzen. Stehbereich.

– Los Urrutias

Thermikbegünstigt durch den Gebirgszug, Stehbereich, dieser Spot eigent sich auch sehr gut für Levante, da der Wind hier genau seitlich kommt.

– La Manga

La Manga ist das El Arenal der Costa Blanca: auf der Halbinsel befinden sich hunderte von hochstockwerkigen Hotels – ein „architektonisches Wunderwerk“, wieviele Hotels auf der engen Halbinsel (300x7000m) platz finden. Der Camping „Caravaning La Manga“ bei der Playa Honda ist wohl die beste Empfehlung für Camper. Wichtig ist hier die Parzelle Q oder P zu erwischen, da diese am nächsten zum Wasser sind und der Weg sonst weit sein kann.

Im Winter wirkt die Stadt wie ausgestorben. In den Monaten von November – März Urlaub zu machen, wenn alle Gehsteige hochgeklappt und festgenagelt sind ist defintiv Geschmackssache. In La Manga befindet sich die Surfschule/Bar Vela Internacional. Der Spot bietet zwei Seiten: das Mar Menor und das offene Mittelmeer. Im Binnenbereich befindet sich ein kleiner aber guter Stehbereich. Das Mittelmeer funktioniert hier am ehesten bei Levante (habe ich aber noch nicht besurft). Vorsicht mit dem Sand auf der Meerseite: er ist schmuddelig und es finden sich nicht selten spitzer Abfall, Glas und Nagelbretter!

Der Küstenabschnitt unterhalb des Mar Menor ist sehr rauh mit viel Steil- und Felsküste. Da Lohnt eine Tour nur für das Mountainbiken, kitens und surfen kann man da nicht mehr.

Mein Favorit an der Costa Blanca sind Las Salinas de Santa Pola und Guardamar del Segura, weil sie
auch nicht weit von unserer Unterkunft liegen und alles an Infrastruktur haben, was ein guter Spot abverlangt: Parkplätze am Wasser, hohe Wellen, breiter Sandstrand. Hasta la vista en las Salinas de Santa Pola.

Autor

Niko Woditsch

Auto Import

Author: Auto Import

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Ansonsten kann ich als vor Ort Lebende dem Bericht nur vollkommen zustimmen. Guardamar del Segura hat bei starkem Wind den wohl schönsten Platz zum Kiten und es wimmelt dort nur so von farbigen Segeln im Himmel. Und südlich von Mar Menor bis mindestens Mazzaron gibts kaum geeignete Strände bzw. mehr Felsen und Steine als Wasser. 😉

    Kommentar absenden
  2. Ich kenne gar keinen Ort der Los Jorqueros heißt, was ist denn damit gemeint? Decathlon gibt es direkt an der N332 zwischen San Javier und San Pedro del Pinatar etwa in Höhe des Einkaufszentrums „Dos Mares“ jedoch auf der anderen Straßenseite. Einen ebenfalls sehr gut ausgerüsteten Declathon gibt es auch im La Zenia Boulevard (Einkaufszentrum) in La Zenia. Das Einkaufszentrum ist auch einfach mal so einen Besuch wert und gilt als das schönste an der südlichen Costa Blanca.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.