Wiesensee

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer

Revier: Flachwasser

Windrichtung: beste SO,SW, fahrbar keine Angabe

Wegbeschreibung

Der See liegt mitten im Ort Pottum wodurch er gut zu erreichen ist. Man fährt vom „Dreieck Dernbach“ oder kommend aus Richtung Limburg auf der A3, an der Abfahrt „Montabaur“ raus und weiter in Richtung „Westerburg“. Im besagten Ort befindet sich auch schon ein braunes Schild an einer alten hohen Eisenbahnbrücke welches nicht zu verfehlen ist; mit der Aufschrift „Wiesensee“. Diesem einfach folgen.

Spotbedingungen

Der See liegt ganz idyllisch, umrundet von ein wenig Wald, im Westerwald. Die beste Windausbeute hat man im Frühling und Herbst aufgrund des stärksten Windes und des hohen Wasserstandes. Im Sommer ist es hingegen oft zu warm wodurch kaum Wind vorhanden ist, daher ist es empfehlenswert grössere Segel ab 6,0 m² einzupacken. Die besten Windrichtungen wehen auflandig von Süd-Ost bis Süd-West. Der See hat einen eigenen Abschnitt für Surfer mit schöner, ebener Aufriggwiese. Eine Surfschule wo man auch Material ausleihen kann wird von Rainer Keller geleitet und untersteht dem VDWS. Die Schule befindet sich nur wenige Meter vom Wasser entfernt.

Nach dem Aufriggen geht’s dann über eine Rampe ab ins Wasser die eigens für Surfer gemacht wurde. Im Wasser befindet sich eine grüne Matte die das Ausrutschen verhindern soll, aber dies nicht wirklich ohne Schuhe gross verhindert. Mir ist es schon passiert das ich mich ohne Surfschuhe hingelegt habe. Schuhe sind deshalb empfehlenswert! Noch erwähnenswert ist die Algenbildung im Hochsommer. Die Seeoberfläche ist dann voller kleiner grüner Algen. Nicht unbedingt appetitlich, aber das stört nicht wirklich.

Ausser surfen kann man dort auch wunderschön schwimmen. Eine sehr grosse Wiese mit Kiosk und Beachvolleyballfeld bedienen die Nichtsurfer. Die Badegäste gehen ebenfalls über eine Rampe ins Wasser, welche aber aus Gras besteht. Der Seegrund wurde den Schwimmern zu liebe auf den ersten Metern mit Sand bedeckt. Ansonsten besteht der Seegrund aus Schlamm.

Für das alleinige surfen bezahlt man 5 € wenn man nicht vor 10 Uhr morgens erscheint. Ab dann sitzt nämlich der Kassierer oberhalb des Parkplatzes und rechnet ab. Platz zum Parken ist genug und wer früh genug kommt oder schlechtes Wetter ist, der kann bis zur Schranke vorfahren die nur 100m vom Wasser entfernt ist.

Autor

Sebastian

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Der See ist total veralgt und stinkt. Gesurft wird hier vermutlich seit Jahren nicht mehr. Dazu ist es vermutlich auch zu flach. All die schönen Bilder im Internet stammen aus besseren Zeiten. Wer surfen will sollte hier auf keinen Fall hinfahren!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.