Nieblum

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger, Fortgeschrittene, Profis

Revier: Flachwasser, Stehbereich

Windrichtung: beste W/SW/SO/O (Sideshore), fahrbar S (Onshore)

Wegbeschreibung

Über die A23 Richtung Husum und weiterführend die B5 kommt man in Dagebüll an der Fähre für die Inseln Föhr und Amrum an. Auf der Insel ist dann das Dorf Nieblum ausgeschildert. In Nieblum selber biegt man am Ortsausgang, von Wyk auf Föhr kommend, links ab, fährt am Ententeich weiter bis zu einem Deich den man überquert. Auf diesem Weg sieht man auch schon die Flaggen der ansässigen Wassersportschule.

Spotbedingungen

Nieblum bietet einen schönen Flachwasser-Spot mit Blick auf die Halligen im Süden und Amrum um Südwesten. Am Spot befindet sich seit 1979 eine Wassersportschule.

Das Revier ist groß genug für Surfer, Kiter, und Katamaran Segler. Die Buhne grenzt das Revier von dem daneben liegendem Badestrand ab! Das Surfen ist am Badestrand untersagt!

Kiter und Windsurfer werden durch eine Boje getrennt. Am besten orientiert man sich an den Katamaranen die am Strand bereit stehen. Rechts neben Katamaranen ist der „Kitestrand“ und links daneben bis zur Steinbuhne dann der Windsurfbereich! Es wird euch ein Sicherheitsabstand von ca. 1 1/2 Leinenlängen zu den Katamaranen empfohlen, damit alle sicher ihren Sport nachgehen können.
Die Buhne kann bei viel Wind und hohem Hochwasser verschwinden, die Flagge die die Buhnenspitze kennzeichnet ist jedoch jederzeit erkennbar!

Da das Revier Tidenabhängig ist, bietet sich der Blick in den Tidenkalender an. Ca.3 Stunden vor Hochwasser bis ca. 2 Stunden nach Hochwasser kann Wassersport betrieben werden. Davor und danach ist der Weg bis zur Wasserkante anstrengend, aber möglich! Vor allem für Kiter ist das Revier bei ablaufendem Wasser schön, weil das Wasser sich dann meist flach zieht. Bei Hochwasser und ca. 4-5 Bft ist das Revier bis 100m ein Stehrevier und eignet sich hervorragend für Anfänger und Fortgeschrittene. Von Wasserstart bis Halse und erste Freestylemoves kann ihr entspannt in Brusthohen oder Hüfthohen Wasser trainiert werden. Das dürfte auch Kitern gefallen die Tricks üben wollen.

Das Revier wird von einer  Surfschule vor allen als Schulungsrevier genutzt. Dabei gilt, wie an alles Wassersportschulenspots, Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Die Strömungen sind moderat, bis wenig. Ein Anfängertaugliches Nordsee Revier ohne Untiefen oder ganz besondern starker Tidenströmung. Die Fahrrinne ist weit draußen und sollte gemieden werden, da die Fähren dort alle Stunde durchfahren und auch die Strömungen gefährlich werden.

Wellen findet man leider vergebens. Eher ein kabbeliges Flachwasser Revier. Bei besonders viel Wind, als ab 6 Bit aufwärts kommen schonmal unregelmäßige Wellen als Kicker in Frage. Bei Ablaufendem Wasser und Westwind wird dann aus der Kreuzwelle ein schöner Flachwasser Freestyle Spot mit einigen kleinen Kickern. Vor allem im Flachwasserbereich zieht sich das Wasser besonders flach und ist als El Dorado für Kiter.

Die Temperaturen sind wie an allen Nordseespots typisch zwischen 15 und 25 Grad. Als Neo eignet sich 4/5 oder an manchen sommerlichen tagen reicht auch ein Shorty.

Author: Genij

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.