Grüner Brink (Fehmarn)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger

Revier: Stehbereich, Flachwasser, Welle

Windrichtung: beste NO, O, fahrbar NW-O

Wegbeschreibung

über die A1 Lübeck nach Fehmarn, und dort auf der Schnellstrasse bis zum Ende duchfahren, Richtung Puttgarden. Dort kurz vor den Ticketschaltern der Fähre nach DK links nach Puttgarden rein. Durch Puttgarden durch und am Ortsende rechts ab Richtung Gammendorf. Nach ca. 2km (in Johannisberg) kommt schon das Schild „Badestrand Grüner Brink“, kurz hinter dem Womoplatz rechts. Strasse bis zum Ende folgen dann rechts auf der Pflasterstrasse wieder bis zum Ende. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden, die vorderen Reihen sind für Womos (auch T4-Klasse!), die hinteren, strandnahen Plätze auf PKWs beschränkt (Achtung: Ticketgefahr!). Mit dem Womo kann man für 8€ pro Wagen und Nacht stehenbleiben, und bekommt morgens (auf Bestellung) sogar Brötchen geliefert. Vorne beim Durchgang zum Strand befinden sich Imbiss und Keramik.

Der Surf- und Kitestrand ist rechts ca. 300m von der Brücke, und gut ausgeschildert. Direkt vor der Brücke ist der Badestrand, links von der Badezone befindet sich ein Naturschutzgebiet, das sowohl Kiter als auch Windsurfer meiden sollten! Der Beginn der Zone ist durch ein Schild markiert. Da der Brink aber genug Platz für alle bietet (wenn man vernünftig miteinander umgeht), kommen alle auch ausserhalb des Gebietes auf ihre Kosten.

Wichtiger Hinweis

Gerade durch die zahlreichen Kiter, die durch das Naturschutzgebiet brezeln, und durch Windsurfer und Kiter, die auch die Badezone mit einbeziehen, gibt es bei den Fehmaraner Behörden und Naturschützern erste Stimmen, die ein totales Surfverbot am Grünen Brink fordern!!! Haltet euch unbedingt an die Regeln am Spot, damit das nicht irgendwann Wirklichkeit wird!!! Alles in allem ist der Weg zum Wasser ziemlich weit und die Beschränkungen eher lästig, aber die Bedingungen dort lassen die Mühen schnell vergessen! Diesen Spot sollten wir uns auf jeden Fall erhalten, und nicht durch irgendwelche Schlaumeier gefährden lassen. Wenn ihr Surfer oder Kiter seht, die es nicht besser wissen (wollen), dann zögert nicht, diese höflich aber bestimmt darauf anzusprechen. Wir haben es alle selber in der Hand, entgegen den Bestrebungen der Behörden das Miteinander von Badegästen, Windsurfern und Kitern so zu regeln, das es jedem gerecht wird!

Die Wiese samt Spielplatz direkt hinter der Brücke darf gerne dann – und nur dann – zum Auf- und Abbauen genutzt werden, wenn ihr euer Equipment tragt. Starten und Landen auf der Wiese ist verboten!

Spotbedingungen

Der grüne Brink ist ein Naturstrand und wohl Fehmarns Topspot bei Nordostwind, funktioniert allerdings zwischen Ost und NW auch gut. Draussen wartet dann so ca. 200m vorgelagert die Sandbank, die je nach Wasserstand zwischen knietief und brusttief ist. Bei Wind von rechts (NO) kann man auf dem Schlag nach draussen die Wellen abreiten, beim Zurückfahren Richtung Strand kann man mit Wind von links über die Wellen springen. Die Welle läuft hier sauber und kann an guten Tagen schon 2m und mehr haben. Kurz vor dem Strand ist dann wieder Flachwasser angesagt, dafür sorgt die im Osten liegende Steinmole. Durch die geringe Wassertiefe ist der Brink sowohl für Cracks, als auch für Welleneinsteiger sehr gut geeignet.

Kitesurfen

Obwohl einige Kiteschulen hier auch unterrichten, ist der Spot eigentlich nichts für Kiteanfänger. Minimale Voraussetzung ist hier, dass man Höhe halten bzw. laufen kann, damit man nicht in der Badezone landet und von der DLRG aufgepickt wird (drakonische Strafen)! Dadurch, dass es an guten Tagen auch sehr voll ist, sollte man den Kite und das Board gut kontrollieren können, auch bei kabbeligen bis welligen Bedingungen, um Leinensalat zu vermeiden. Das Naturschutzgebiet links vom Spot ist absolut passé! Die besten Alternativspots für Ost/Nordost sind Gollendorf und Orth, insbesondere zum Üben im stehtiefen Wasser.

Für Freunde des Flachwassers ist die rechts vom Surfstrand liegende Mole ideal, da sich das Wasser dahinter kaum mehr als kräuselt. Wer aber richtig Spass haben will, sollte raus bis zur Sandbank fahren, dort kann man sich über die Wellen in den xten Stock abschiessen oder mit grösseren Boards auch die Wellen abreiten.

Author: Jörg

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.