Cuxhaven Grimmershörner Bucht

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer

Revier: Stehbereich, Welle

Windrichtung: beste NO, O, fahrbar N-O

Der Badestrand Grimmershörner Bucht ist der ‚Innenstadt-Spot‘ in Cuxhaven. Nur durch eine Wiese und den Deich getrennt, können euch die Anwohner beim Surfen zuschauen, also strengt euch an ;-). Eine bessere Aussicht gibt es wahrscheinlich nur in Westerland…

Wegbeschreibung

Am besten fährt man über die A27 bis zum Kreisel am Ende der Autobahn und folgt dann den Schildern Richtung Fährhafen (durch die Innenstadt). Man muss durch den ganzen Fährhafen durchfahren, immer in Richtung der Elbfähren / Helgoland. Hinter dem letzten Parkplatz, bevor die Strasse links hoch über den Deich führt, geht rechts eine Strasse für Anlieger ab. Dort reinfahren, am kleinen Hafen vorbei, und hinter dem Steinwall, der den Hafen abgrenzt, auf den Parkplatz. Wer auf Nummer sicher gehen will, fährt den Wagen nach dem Abladen zurück auf den Fährparkplatz – es kann vorkommen, dass die Polizei dort Tickets verteilt, auch wenn das sehr selten vorkommen soll.

Aufriggen kann man am Parkplatz auf dem Asphalt oder auf der angrenzenden Wiese. Je nach Windrichtung sollte man dann das Equipment bis zu dem kleinen Strand in der Mitte der Bucht tragen, um vernünftig starten zu können. Bei Badebetrieb auf die Schwimmer Rücksicht nehmen (oder besser woanders einsteigen)!

Spotbedingungen

Der Spot in der Bucht ist etwa zwischen Nord und Ost fahrbar. Richtiger Hack ab 6Bft aus Ost bzw. Nordost schafft gute Wave-Bedingungen, ausserdem wird soviel Wasser in die Bucht gedrückt, dass man nur etwa 2h vor und 3h nach nach Niedrigwasser nicht fahren kann. Das heisst allerdings auch, dass das Wasser in der Bucht schnell (etwa 2…3m vom Ufer am Strand) tief wird, und man nur noch schräg an dem eingrenzenden Steinufer einigermassen stehen kann. Ansonsten hat man nur etwa 2h vor und nach Hochwasser genug Wasser unter der Finne.

Die Wellen in der Bucht werden bei entsprechender Windrichtung und -stärke etwa 1…1½m hoch, und sie sind für Nordseeverhältnisse erstaunlich sauber und geordnet. Während es bei auflaufendem Wasser anfangs noch etwas kabbelig werden kann, laufen kurz nach dem Hochwasser richtige Sets in Richtung Strand, die zum Springen und Abreiten ideal sind. Durch die Bucht kann man hier auch nicht abtreiben, so dass Welleneinsteiger hier gut aufgehoben sind. Auf der anderen Seite der Bucht, an der Kugelbake an der Spitze, werden die Wellen dann zwischen 1½ und 2m hoch, ein Muss für alle Wavefreaks.

Die einzigen Gefahrenzonen in der Bucht sind die Bojen (kleine Plastikfässer), die den Schwimmerbereich vor dem Strand markieren, und das Fahrwasser der Elbe, das direkt vor Cuxhaven langläuft. Letzteres sollte man absolut meiden, da dort grössere Pötte vorbeifahren, und die Wasserschutzpolizei wenig Spass versteht.

Author: Jörg

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.