Porto Pollo (Sardinien)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger

Revier: Flachwasser, Kabbelwasser, Welle

Windrichtung: beste je nach Spot, fahrbar alle

Wegbeschreibung

Sardinien erreicht man nur per Fähre, die entweder von Genua oder Livorno fahren. Da Porto Pollo im Norden der Insel liegt, empfiehlt sich die Strecke Genua – Palau, die allerdings nur von der Fährlinie TRIS angefahren wird. Einzige Buchungsmöglichkeit ist derzeit das Internet. Die Homepage ist auf italienisch, über die dort angegebene eMail-Adresse erreicht man aber auch deutschsprachige Mitarbeiter. Die anderen Fährlinien, Sardinia Ferries (empfohlen) und Moby Lines, kann man in jedem Reisebüro buchen, sie laufen allerdings nur Golfa Aranci bzw. Olbia an, von wo aus es noch ca. 45 km bis nach Porto Pollo sind.

Wenn man in Palau ankommt, liegt Porto Pollo in Richtung Santa Teresa di Gallura. Nach ca. 2 km ist dann schon Porto Pollo (sardisch: Porto Puddu) oder Isola dei Gabbiani angeschrieben und nach 3 km geht es rechts in Richtung Porto Pollo bzw. Isola dei Gabbiani ab. Nach weiteren 3 km ist man am Spot angelangt.

Auch von Golfa Aranci bzw. Olbia in Richtung Santa Teresa di Gallura fahren. Ab Arzachena ist Palau angeschrieben, 1 km vor Palau links in Richtung Santa Teresa di Gallura abbiegen. Isola dei Gabbiani und/oder Porto Pollo ist ab hier angeschrieben. Nach 3 km geht es rechts ab in Richtung Isola dei Gabbiani bzw. Porto Pollo und nach weiteren 3 km ist der Spot erreicht.

Spotbedingungen

Porto Pollo ist für Freerider und Racer der ideale Spot auf Sardinien. Aber auch Freestyler sind hier richtig. Die grösste Windausbeute gibt’s im Frühjahr (April, Mai, Juni) und von September bis November (Sep.-Nov.: wenig Starkwind). Die Wassertemperaturen liegen im April bei ca. 16°C, Ende Mai bis September 20°C oder mehr. Die Lufttemperaturen sind von März bis Oktober tagsüber in der Regel über 20°C (z.B. Juni: 30°C), wobei es im Hochsommer auch mehr als 40°C geben kann. Dann hat es allerdings auch keinen Wind. Pulli und Jacke sollten aber auch nicht fehlen, da es im Frühjahr abends oft recht frisch ist.

Der Spot ist in zwei Bereiche unterteilt. Links der Halbinsel Isola dei Gabbiani, welche durch einen Damm mit dem Festland verbunden ist, gibt’s bei Mistral (Westwind) kabbelige Bedingungen. Wenn’s dann mal richtig hackt (im Mai und Juni ca. 25-30% aller Tage mehr als 6Bft), wird die Kabbelwelle richtig ungemütlich. Dann ist es guten Surfern möglich, auch höhere Sprünge und Loops zu zeigen. Flachwasserbedingungen findet man bei Mistral östlich der Halbinsel. Dort geht es zur Ferienzeit allerdings recht voll zu.

Bei Levante (Ostwind) sind die Bedingungen gerade umgekehrt. Dann ist der ablandige Wind (=Flachwasser) westlich der Isola dei Gabbiani und der auflandige (=Kabbelwelle) östlich. Abtreiben ist (fast) nicht möglich, da man allerspätestens nach ca. 2-3 km wieder an Land treibt. Porto Pollo ist ein Starkwindspot, Segel um die 4-5m² kann man durchschnittlich etwa 30% aller Tage fahren (April-Juni). Allerdings kann es auch mal sein, dass man das 7er-Segel braucht oder der Wind ein paar Tage schlapp macht. Länger als drei Tage gibt es normalerweise aber keine Flaute.

Auch andere Reviere im Norden Sardiniens, wie zum Beispiel Porto Liscia, Capo Testa und Vignola sind von Porto Pollo aus in maximal 90 Minuten zu erreichen (Porto Liscia ca. 7 km).

Womos / Camping

Womo

Auf den Parkplätzen direkt am Spot ist es verboten, nachts mit dem Wohnmobil zu campen. Die Polizei kontrolliert diese öfters. Am besten ist es, man stellt sich auf den Campingplatz. Dort sind gute sanitäre Anlagen vorhanden und man kommt gut zum Spot.

Camping

Direkt in Porto Pollo gibt es nur den Campingplatz „Isola dei Gabbiani“, der sich auf der kompletten Halbinsel befindet.

Shops und Shopping

Nahrungsmittel

Auf der Isola dei Gabbiani gibt es einen kleinen Supermarkt, wenn man aber einiges einkauft, lohnt es sich in der billigeren Supermarkt nach Palau zu fahren. Die Strasse von Spot bis zur Einmündung in die Hauptstrasse und dann links Richtung Palau fahren. Nach ca. 3 km geht es links ab und ca. 200 m nach der Kreuzung liegt links der Supermarkt. Im Supermarkt befindet sich ein Fischhändler und direkt neben dem Supermarkt ein Gemüseladen.

Tanken

In Palau Richtung Hafen (Porto) fahren. 500 m vor dem Hafen befindet sich links eine Tankstelle.

Bank

Da beim Geldwechsel in Deutschland seit einiger Zeit ca. 3% Gebühr verlangt wird, lässt man sich am besten das benötigte Geld aus dem Automaten. In Palau geht es Richtung Hafen und dann links in eine Einbahnstrasse abbiegen (Schild: Bancomat).

Autor

Thorsten Hartmann

Fotos

Lifetravellerz.com

Auto Import

Author: Auto Import

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *