Fanö

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Einsteiger

Revier: Flachwasser, Welle

Windrichtung: beste keine Angabe, fahrbar S-N

Wegbeschreibung

Die ca. 13 km lange Insel Fanö liegt nur 12min Fährfahrt westlich von Esbjerg. Sie gilt, wie auch Römö, als Badeinsel der Dänen. Der Grund wird schnell sichtbar, ein 13km langer Strand an der Westküste, der grösstenteils mit dem Auto befahrbar ist, nur im Norden und Süden der Insel gibt es ein Naturschutzgebiet, dazwischen der Bade- und Surfbereich.

Es gibt eine fest angelegte Surfzone (zwischen Rindby Strand und Sönderho), die ich jedoch nicht richtig ausmachen konnte und sah daher keinen Grund, warum man nicht auch einen Downwindtrip den ganzen Beach entlang machen sollte. Der Strand ist bei Ebbe riesig, bei Flut ist er vielleicht noch 50m breit und super befahrbar.

Spotbedingungen

Windrichtungen bei den der Spot geht ist alles von Nord über West bis Süd. Je nach Windstärke gibt es eine ordentliche Welle. Die Ostküste ist leider nicht surfbar, da Naturschutzgebiet (???). Im Süden bei Sönderho gibt es einen grossen Flachwasserbereich perfekt zum Kiten, jedoch ist der definitiv ausserhalb der offiziellen Surfzone.

Ob man mit dem Womo am Strand stehen darf, gilt es herauszufinden, ich wohnte in einem der zahlreichen Ferienhäuser. Habe allerdings kein Verbotsschild o.ä. gesehen. Ansonsten gibt es einige Campingplätze auf der Insel, die wirklich einen Ausflug wert ist.

Alljährlich findet im Juni ein grosses Drachenfest, bei dem sich Buggyfahrer und Co. treffen, statt. Fähre kostet ca. 370 Kronen. Und fährt alle 10 min. Jetzt gilt es für euch nur noch, den Charme der Insel zu entdecken….

Autor

Malte Scholz

Share This Post On

1 Kommentar

  1. …ich hoffe du hast den Charme der Insel entdecken können?!
    Oh Fanø ist bezaubernd!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.