Gran Canaria – Ein Paradies für Wassersportler

Die kanarische Insel Gran Canaria wird als einer der besten europäischen Spots für Wassersportler bezeichnet. Das liegt nicht zuletzt an den konstanten Wassertemperaturen. Da auf der Insel ganzjährig mildes, meist ruhiges Wetter herrscht, liegt die durchschnittliche Wassertemperatur bei 23 °C. In den Wintermonaten kann sie auf bis zu 18 °C sinken. Aber selbst bei diesen Temperaturen wagen sich noch genug Surfer, Kite- und Windsurfer in die Wellen. Welche Spots auf Gran Canaria besonders spannend sind, verraten wir hier.

 

Surfen

Gran Canaria punktet mit unterschiedlichen Wellentypen, die durch mehrere Klimazonen und zahlreiche Strände rund um die Insel entstehen. Du findest sowohl Sandstrände als auch Kiesstrände und Gegenden mit höheren und niedrigeren Temperaturen. Laut BeyondSurfing ist ein besonders beliebter Spot für Surfer zum Beispiel der lange und breite schwarze Sandstrand an der Gran Kanarischen Hauptstadt Las Palmas. Der Surfbereich nennt sich La Cicer und bietet Surfern unterschiedlichster Niveaus einzigartige Wellen. Wenn du es lieber etwas ruhiger magst, ist der Kiesstrand des Callao in Arguineguín die beste Wahl. Touristen verirren sich nur selten an diesen Strand im Süden der Insel. Deshalb kannst du die Ruhe und Natürlichkeit beim Surfen genießen.

 

Surfer Gran Canaria

Windsurfen

Gran Canaria eignet sich als perfekter Spot zum Windsurfen. Die Insel ist seit über 25 ein beliebtes Ziel für Windsurfer. Denn die starken Passatwinde, die besonders in den Sommermonaten dort wehen, machen die Insel zum Paradies für Windsurfer. Im Osten und Südosten von Gran Canaria findest du die meisten Reviere zum Windsurfen. Der wohl bekannteste Spot ist Pozo Izquierdo. Hier findet auch jeden Sommer der jährliche Worldcup im Windsurfen statt. Im Sommer kann der Wind unter Umständen bis zu Windstärke 8 pusten, im Winter ist es hier meist etwas ruhiger. Wer auf der Suche nach einer etwas größeren Bucht zum Windsurfen ist, wird in Vargas in der Nähe des Flughafens fündig. Der südliche Teil der Bucht ist besonders beliebt bei Windsurfern.

 

Kitesurfen

Auf Gran Canaria sind die Windsurfer gegenüber den Kitesurfern noch klar in der Überzahl. Das liegt zum einen daran, dass Gran Canaria im Gegensatz zu anderen kanarischen Inseln wie Fuerteventura oder Teneriffa nur über wenige Sandstrände verfügt. Zum anderen gibt es an den Sandstränden der Insel häufig nicht genug Wind für Kitesurfer. Dennoch wird der Sport auch auf Gran Canaria immer beliebter. Die Bucht Vargas, die auch von Windsurfern genutzt wird, eignet sich zum Beispiel auch gut zum Kitesurfen. Da der Strand der Bucht ungefähr 4 Kilometer lang ist, bietet sie auch genügend Platz für beide Sportarten. Etwas südlich vom Pozo Izquierdo, dem bekanntesten Windsurfing-Spot, gibt es auch eine gute Stelle zum Kitesurfen. Der Einstieg ins Meer ist über größere Steine möglich.

 

Kitesurfer und Windsurfer Kanaren

 

Wassersportler finden auf Gran Canaria, aber auch auf anderen kanarischen Inseln ein echtes Paradies. Die Temperaturen, die Wasserqualität und das Windaufkommen sind besonders in den Sommermonaten optimal für Wassersport wie Surfen, Kitesurfen oder Windsurfen. Auch Tauchen oder Schnorcheln kann man auf der Insel an vielen Stellen. Auf der Insel kommen sowohl Anfänger, Fortgeschrittene, aber auch Profis aller möglichen Arten von Wassersport auf ihre Kosten.

Author: Lifetravellerz

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.