Wulfener Hals (Fehmarn)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer (eingeschränkt)

Revier: Stehbereich, Flachwasser

Windrichtung: beste W, NW, O, SO, fahrbar alle

Wegbeschreibung

Wulfen liegt an der Südostseite Fehmarns, und ist – ähnlich wie die Orther Reede – eher ein Binnenrevier. Der Zugang zur Ostsee ist zwar möglich, wird aber von den meisten eher selten genutzt.

Die Anfahrt nach Wulfen ist denkbar einfach: erste Ausfahrt hinter der Sundbrücke, und dann nach rechts nach Avendorf. In der ersten Ortschaft den schräg-linken Abzweig am Gasthaus, dann nach links Richtung Wulfen der Beschilderung nach. Wer sich in Wulfen selbst die kleinen Ortsstrassen schenken möchte, folgt dort nicht den Schildern, sondern fährt danach hinter der nächsten Linkskurve gleich hart rechts (relativ eng!). Am Ende dieser kleinen Strasse geht es dann links in Richtung Wulfener Hals.

Am Ende dieser Strasse liegt der Campingplatz Wulfener Hals, und für Tagesgäste gibt es etwa 500m vor der Schranke rechts gebührenpflichtige Parkplätze. Obwohl eine Menge Parkraum vorhanden ist, ist dieser während den Feier- oder Ferientagen recht schnell bis auf die letzte Lücke gefüllt – früh aufstehen lohnt sich. Ein Angestellter vom Platz weist euch dann ein, und kassiert auch gleich die Parkgebühr von 3…6€ (je nach Saison – wird teilweise im Restaurant auf’s Essen angerechnet). Ist der Angestellte nicht da, steht dort auch ein Parkscheinautomat.

Einen grossen Vorteil bietet der anliegende Golfplatz: Ist die Windvorhersage mal wieder falsch, dann kann man dort auf die Driving Range gehen und seinen Frust an den kleinen Bällen rauslassen. Für ein paar € zieht man sich 40 Bälle aus der Ballmaschine und los geht´s. Schläger können kostenlos ausgeliehen werden.

Spotbedingungen

Der Wulfener Binnensee ist das ideale Anfänger- und Aufsteigerparadies, da das Wasser fast überall nicht einmal bis zum Bauchnabel reicht. Das weitreichende Revier, das erst bei starkem Wind etwas kabbelig wird, eignet sich sehr gut für die ersten Meter auf dem Brett und für Freestyle-Manövertraining im Flachwasser, Fortgeschrittene kommen hier zu dem Erlebnis des absoluten Gleitens. Abtreiben ist annähernd unmöglich, da der Spot auf der anderen Seite nur eine schmale Hafeneinfahrt zur Ostsee hat, und man maximal im Burger Binnensee gegenüber ‚verschwinden kann‘, um dort anzulanden. Von dort aus zieht sich dann auch der schmale Streifen parallel zur Küste, in dem man nicht stehen kann, etwa 50…100m breit.

Ideale Winde für den Wulfener Hals sind West bis Nordwest und Ost bis Südost (side-/sideon), wobei anhaltende westliche Winde den Vorteil des Stehreviers eher in einen Nachteil verwandeln können, da das Wasser aus dem Binnensee gedrückt wird. Der See wird dann im vorderen Bereich so flach, dass man mit der Finne wirklich gut aufpassen sollte, möchte man einen filmreifen Schleudersturz vermeiden. Die ersten Meter vom Ufer sollte man generell lieber schieben. Allein wegen der geringeren Länge sollte man eine Seegrasfinne im Gepäck haben, diese wird im Sommer auch für ihren eigentlichen Sinn&Zweck, nämlich gegen Seegras, gebraucht. Racespargel mit 50er Länge sind hier fehl am Platz. Ansonsten gilt für diese Richtungen: Flachwasser-Speeding bis die Finne glüht, oder Freestyling bis der Arzt kommt 😉

Bei Süd-Südwest (off- ) bzw. Nord-Nordost (onshore) muss man einigermassen parallel zum Ufer fahren, was den Bereich etwas einschränkt. Etwa 200…400m links vom Spot befinden sich ein paar grosse Steine im Wasser, die schon so mancher Finne (oder -kasten) den Garaus gemacht haben. Die Betreiber von Campingplatz und Surfschule rücken den Steinen und Sandbänken mit Baggern zuleibe, trotzdem kann Vorsicht in der Ecke nie schaden. Der Bereich soll bald mit Bojen markiert werden.

Bei Ostwind kann man sein Equipment auch über die Landzunge hinter dem Campingplatz tragen (Achtung: Brutstätte vieler Seevögel!!!), und auf der anderen Seite in die Ostsee gehen, um ein paar gute Wellen zu geniessen, auch für Brandungsanfänger gut geeignet.

Kitesurfen

Kitesurfen ist am Wulfener Hals nur mit starken Einschränkungen möglich, da der Spot stark frequentiert ist. Auch die Surfschule ist teilweise mit bis zu 50 Surfschülern dabei. Wer seinen Kiteschein dabei hat, und dieser alle Stempel trägt, kann sich allerdings bei der Surfschule melden und sich dort eine Genehmigung (kostenlos) holen. Nach 19:00 kommen dann aber auch alle anderen Kitesurfer zum Zuge, da die Einschränkungen nur tagsüber gelten.

Jörg

Author: Jörg

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Für Kiter an der Ostsee mittelmäßig, wenn nicht am Binnensee gefahren werden kann (zw. 10 und 18 Uhr). Starten und Landen des Kites muss im Prinzip am Strand gemacht werden, auf dem Weg zum Wasser und aus dem Wasser raus muss man zwischen den sich sonnenden Strandgästen durchlaufen. Außerdem schwimmen viele auch außerhalb des Schwimmerbereichs, dort wo Kiten erlaubt ist, d.h. um niemanden in Gefahr zu bringen muss man weiter draußen Kiten. Eher hohe Welle, da offene See.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.