Jericoacoara (6 Spots)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer

Revier: Flachwasser, Welle

Windrichtung: beste keine Angabe, fahrbar keine Angabe

Wir sind gerade zurück von fast 3 Wochen Brasilien, genauer gesagt 3 Wochen Prea und Jeri. Es war ein Traum, na ja, bis auf die weite Anreise. Sehr geholfen hat uns Marko vom Club Mistral in Prea, da er für uns den Transport (ca. 400 Real, 4,5h Fahrt), die Pousada und unseren schnuckligen Buggy besorgt hat.

Anreise & Unterkunft

Leider hat uns die TAP doch tatsächlich für unser Boardbag (kleiner 1,40m) 150€ extra abgenommen, allerdings nur auf dem Hinflug. Zurück wollte die Lufthansa ab Lissabon nochmals 35€… blöd gelaufen! Danach war dann alles perfekt. Unsere Pousada (Pousada Cabana in Jeri) war der Traum, kann ich jedem mit bestem Gewissen ans Herz legen. Leckeres Frühstücksbuffet, saubere, schöne Zimmer und eine Sauna mit kleinem Pool.

Spots

Generell haben wir ausser 6 und 8m Cabrinha Switchblades nichts gebraucht, teilweise war selbst der 6er noch zu gross! Empfehlen kann ich da:

1. Direkt vor der Düne in Jeri
Gerade bei Sonnenuntergang kamen schöne – und für Jeri auch recht cleane Wellen an der Düne rein – Achtung Offshore Wind – aber gut fahrbar. Das Dämmerungslicht macht das Ganze zu einer Traumsession.

2. Prea inkl. Downwinder nach Jeri (Kabbelwasser bis Welle)

3. Downwinder von der Düne nach Guriu (kleine Welle mit sideshore Wind)

4. bei Hochwasser im Flussdelta bei Guriu

5. Lagoa Tatajuba
Die Lagune war definitiv eines unserer Highlights. Man hat jede Menge Platz und absolutes Flachwasser, den böigen Wind muss man halt in Kauf nehmen. Bei der Planung gilt es unbedingt die Gezeiten zu berücksichtigen. Bei unserer Rückfahrt kamen wir wirklich auf die letzte Minute wieder an der Fähre an. Bei Flut kommt man nämlich nicht mehr durch den kleinen Mangrovenwald (traumhafte Strecke – by the way).

Die Fähre selbst ist dann auch wieder ein Erlebnis. Einmal sind wir mit unserem Buggy fast im Wasser statt auf der Fähre gelandet. Auf keinen Fall Verpflegung mitnehmen – die Fischrestaurants direkt an der Lagune sind absolut empfehlenswert – wir hatten allerfeinsten Robalo & Langusten mit Beilagen, Bier, Kaffee und leckeren Maracuja-Saft für gerade mal BR 30 pro Person – das sind 10€!

6. Lagoa Azul

Sich einen Buggy zunehmen,war für uns ebenfalls die beste Entscheidung. (für ca. 80 Real pro Tag). Es hat super Spass gemacht unsere Sandschleuder zufahren, und hin und wieder stecken zubleiben, ausserdem waren wir so unabhängig und flexibel. Kurz gesagt: Brasilien war ein Traum, jederzeit wieder! Eine Karte von Jeri und Umgebung gibt es in jeder Pousada oder diversen Läden umsonst. Benzin kauft man in Cola-Flaschen in Jeri oder tankt in Prea und dann kann es losgehen.

Apropos Wind, ich flog fast ausschliesslich meinen kleinen und genialen 6er Cabrinha Switchblade, doch bei mehr als 35 Knoten war auch der bei meinem Gewicht kaum mehr zu halten. Deshalb unser Tipp für alle Mädels, je kleiner je besser!

Author: Annette Berres

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.