Flag Beach (Fuerteventura)

Kurzinfo

Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer

Revier: Welle

Windrichtung: beste NO, fahrbar keine Angabe

Spotbedingungen

Etwa ein Kilometer ausserhalb des Ortes in der Nähe der grossen Hotels befindet sich der Flag Beach, mit der gleichnamigen Fanatic Surfstation. Geparkt wird am Strassenrand. Von der Strasse geht man etwa 200m bis zur Station durch hellsten und superfeinen Sand und nochmal 50 m bis zum Wasser. Wer keine Lust auf Materialschleppen hat, kann sich an der Station von Ben Thomas neuestes Fanatic-Material mieten.

Die Infrastruktur lässt etwas zu wünschen übrig. Es gibt z. B. keine Toiletten, da die Dünen ein Naturschutzgebiet sind, doch ist überall Platz genug zum……..In der Nähe der Station befindet sich eine Beachbar, mit nicht so gutem, aber dafür teurem Essen. Viel besser und billiger sind die Sandwiche, die ein Marrokaner jeden Tag am Strand verkauft (ab mittags). Er versorgt die Surfer und Badegäste auch mit Eis und gekühlten Getränken. Am Strand stehen überall Liegestühle, die man bei einem anderen Marokkaner mieten kann.

Das Wasser ist türkisblau und man kann den sandigen Grund noch von weit draussen erkennen. Dem Strand seitlich vorgelagert ist die Insel Lobos. Von Corralejo verkehren mehrmals täglich Boote dorthin. Auf Lobos gibt es noch schönere Strände und Wasserfarben, und einen erstklassigen Surfspot.

Am Flag Beach bläst der Wind in der Regel erst ab 12 Uhr. Er erreicht nachmittags seine volle Stärke, und kann dann mit bis zu sechs Windstärken oder mehr wehen. Er kommt vorwiegend aus Nord bzw. Nordost und weht damit fast sideshore. Ab April/Mai steigt die Windwahrscheinlichkeit kontinuierlich an, und erreicht im August ihren Höchstwert mit etwa 80-90%. Danach fällt sie stark ab.

Links und rechts vom Strand sind einige Steine im Wasser, die zu einem Riff gehören, und bei Ebbe sichtbar werden. Am Riff bricht an manchen Tagen eine gute Welle, die auch von Wellenreitern genutzt wird. Ist der Strand ein Allround Spot mit Slalom Bedingungen, oder ein Wavespot? Normalerweise herrschen eher moderate Bedingungen zum Slalomfahren. Doch es kann, besonders in den Wintermonaten schon mal vorkommen, dass ein Swell steht, der dann angenehme Bedingungen für Wellenneulinge schafft. Die Wellen brechen über einer vorgelagerten Sandbank und werden etwa ein, maximal zwei Meter hoch. Man kann sie bis zum Strand abreiten.

Autor

Frank Scheckeler

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.